Ideas need spaces

geht

UriSalt als neues e-Health Start Up am A1 Start Up Campus

  • Elektrolythaushalt-Bestimmung mittels Urinanalyse
  • A1 Start Up Campus baut e-health Bereich aus

UriSalt ermöglicht eine Elektrolythaushalt-Bestimmung mittels einfacher und rascher Urinanalyse. Diese innovative Methode ist sowohl für öffentliche Einrichtungen als auch den privaten Gebrauch sicher und einfach anzuwenden.

„Wir freuen uns, Urisalt als hochtechnologisches e-Health Produkt aus Tirol mit unserem Marketing- und Vertriebs-Know-How unterstützen zu können. Als Digitalisierungspartner für Start Ups können wir die fachlichen Kompetenzen von Jungunternehmern mit unserem unternehmerischen Wissen ergänzen und sie dabei unterstützen, den Markteintritt zu schaffen. Wir sind auch stolz, dass unsere Tochter World-Direct die Software für die innovativen Medizingeräte entwickelt,“ so A1 Group CEO Thomas Arnoldner über das Start Up Engagement von A1.

Was steht hinter UriSalt?
Das Tiroler Start Up UriSalt, ein gemeinsames Spin off der beiden Innsbrucker Universitäten, wurde von der Chemikerin Dr. Gerda Fuhrmann, der Unternehmensberaterin und Chemikerin Dr. Pinar Kilickiran und von Priv. Doz. Dr. med. Peter Heinz-Erian, Mitarbeiter der Pädiatrie der Medizinische Universität Innsbruck, gegründet. Mit SODISENS bringt UriSalt nun sein erstes Produkt auf den Markt. Dabei handelt es sich um einen kostengünstigen Point-of-Care-Test zur Beurteilung des Natriumhaushaltes mittels Einmal-Urinstreifen und eines tragbaren Analyse-Geräts

Urisalt als Game Changer in der Medizin
Aktuell ist noch eine Laboruntersuchung sowie eine invasive Blutuntersuchung notwendig, um den Elektrolytstatus eines Patienten ermitteln zu können. Störungen des Elektrolytgleichgewichts treffen weltweit Milliarden Menschen und können zu schweren gesundheitlichen Komplikationen führen, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Die neue Technologie kann für zahlreiche weitere Mineralstoffe angewendet werden, die entsprechenden Testgeräte werden bereits im Labor untersucht und die Patente gesichert.

„Das Marktpotenzial ist immens. Alleine im DACH-Raum leben 18 Millionen Patienten mit Bluthochdruck, die einen erhöhten Natriumspiegel strikt vermeiden sollten“, so Dr. Kilickiran. „Wir wussten, dass diese Technologie bahnbrechend ist und Menschen das Leben leichter machen wird. Das ist unsere größte Motivation“, führt Dr. Fuhrmann weiter aus. „Die innovative Testmethode bedeutet im medizinischen und privaten Gebrauch eine enorme Entwicklung und steigert durch die Möglichkeit der häufigen Selbstkontrolle die Lebensqualität der Patienten“, freut sich Dr. med. Heinz-Erian.